Direkt zum Inhalt

Muttertagsspecial: 5 Fragen über das Muttersein

Posted in Muttergefühle

 

Alles Gute zum Muttertag – Egal, ob es dein erster oder dein 25. ist, er sollte gebührend zelebriert werden! Und wie geht das besser als mit anderen Mamas?

Zum Muttertag habe ich 7 ganz unterschiedlichen Mamas Fragen über das Muttersein gestellt und das Ergebnis ist für mich sehr überraschend und inspirierend. Obwohl ich sehr darauf geachtet habe, dass „meine“ Mamas möglichst unterschiedlich sind, wenn es um das Muttersein geht, sind wir irgendwie doch alle vereint. Hier nun also meine wahnsinnig coolen und inspirierenden Mamas.

Darf ich vorstellen?!?

Lisa (25)  aus Berlin,  www.lebeberlin.net

IMG_7813

Kind/er: einen Sohn (4 Monate)
Beschreibe das Mamasein in 3 Worten: Glück, Liebe, Freude
Wie hat dich das Muttersein verändert? Ich bin unendlich glücklich Mama zu sein und könnte mir nichts schöneres vorstellen. Der Alltag richtet sich zwar immer nach dem Kleinen, aber ich bekomme jeden Tag zu viel Liebe und Lachen zurück. Das Mamasein hat mich zu einem glücklicheren, erfüllteren und zufriedenen Menschen gemacht.
Dein allerschönster Mamamoment: Das erste Lachen von meinem kleinen Mann. So ein Strahlen kann nichts übertreffen. Es gab aber noch so viele andere tolle Momente und ich möchte es nicht mehr missen, jeden Morgen neben meinem Schatz aufzuwachen.
Was ist die eine Sache, die du deinem Kind beibringen/mitgeben möchtest? Glücklich und tolerant zu sein. Das mit dem Glücklichsein klappt schon ziemlich gut und ich möchte das er später jeden einzelnen Menschen so akzeptiert wie er ist und ich hoffe er wird sehr hilfsbereit.
Welchen Rat gibst du einer Neu-Mama? Entspannt zu sein und die Dinge so zu nehmen wie sie sind. Ich verstehe es nicht warum ich auf Instagram immer wieder von Mamas lese, die sich über den anstrengenden Tag mit ihrem Kind beschweren. Ich finde das wird auch nicht ausgeglichen wenn im nächsten Post darüber geschrieben wird wie glücklich sie sind, ich glaube das auch nicht. Ich denke sobald man selbst entspannt ist, läuft der Rest von alleine. Natürlich gibt es Tage an denen, die Kleinen mehr Bedürfnisse haben als an anderen, aber dafür sind wir doch Mama und an diesen Tagen müssen wir uns einfach selbst etwas zurücknehmen.

Janina (34) aus Hannover, www.janinchenvonw.de
sü2
Kind/er: Ich bin Mutter von zwei ganz bezaubernden Mädchen, Anni ist 12 Jahre alt und unsere kleine Mimi ist letzten Monat 1 Jahr alt geworden. Ein großer Altersunterschied, der für uns aber perfekt ist.
Beschreibe das Mamasein in 3 Worten: Glück, Liebe und Chaos
Wie hat dich das Muttersein verändert? Sehr. Ich bin früh Mutter geworden und habe bis zum positiven Schwangerschaftstest ein komplett anderes Leben geführt. Und ich konnte mir auch gar nicht vorstellen, überhaupt einmal Mutter zu sein. Und dann dieser Test mit den zwei Streifen, der alles verändert hat. Alles, auch mich. Seitdem ich Mutter bin, bin ich achtsamer – achtsamer mit mir und mit der Umwelt. Ich habe einen anderen Blick auf die Welt und entwickle mich stets weiter. Jedes Alter zeigt sich mit neuen Herausforderungen. Und ich habe mit der Geburt meiner ersten Tochter erst erfahren, was Liebe wirklich bedeutet. Niemals hätte ich gedacht, so lieben zu können. Diese Liebe ist rein und überwältigend. Ganz einmalig.
Dein allerschönster Mamamoment: Das ist gar nicht so einfach, es gibt doch so viele wundervolle Momente – z. B. die Geburt, das erste Lächeln, der erste Schritt, das erste Mama und der erste Schultag.
Was ist die eine Sache, die du deinem Kind beibringen/mitgeben möchtest? Offenheit, Umsicht, Dankbarkeit. Nichts in diesem Leben ist selbstverständlich – deshalb ganz klar Dankbarkeit. Und wichtig ist mir auch, dass meine Kinder ihren Mitmenschen mit Achtung begegnen, keine Rüpel sind. Und ja, sie sollen die Welt erkunden und erobern, viel reisen. Das erleichtert den Blick über den Tellerrand.
Welchen Rat gibst du einer Neu-Mama? Ganz klar: Hör auf dein Bauchgefühl, vertrau darauf. Du weißt am besten, was für dich und deine Kinder das beste ist.

Ann-Kathrin, 31 aus München, http://www.rockmyday.de

IMG_7815

Kind/er: Tochter (2), Bauchzwerg

Beschreibe das Mamasein in 3 Worten: unvorhersehbar, phasenweisen (besonders vor Entwicklungsschüben oder während der Persönlichkeitsentwicklung) unglaublich anstrengend und gleichzeitig wohl das Erfüllendste was ich bisher erleben durfte!

Wie hat dich das Muttersein verändert?: Ich bin entspannter, konzentrierter und pragmatischer geworden. Auch hätte ich nie gedacht eine so unglaublich große und bedingungslose Liebe empfinden zu können. Das ist wohl das Überwältigendste jeden Tag.

Dein allerschönster Mamamoment: Als unsere Tochter, nach einer sehr schlimmen Schwangerschaft, wider allen Prognosen und Wahrscheinlichkeiten, gesund auf die Welt kam!

Was ist die eine Sache, die du deinem Kind beibringen/mitgeben möchtest?: Alles was du willst, kannst du auch schaffen! Denn wenn du nicht an dich glaubst, wie sollen es dann die anderen können?!

Welchen Rat gibst du einer Neu-Mama?: Hört auf euer Bauchgefühl! Ihr kennt euer Kind am Besten und die Intuition einer Mama schlägt jedes Fachbuch. Und. . . werdet cool! Denn ihr bekommt unheimlich viele Ratschläge von Klugscheißern. Ok die meisten meinen es sicherlich nur gut, aber es kann eine NeuMama bisweilen doch sehr verunsichern.

Hier mal ein, zwei meiner liebsten Konter:

  1. Baby wird immer und überall von wildfremden Menschen angefasst (die wohl verhassteste Situation von allen Mamas): Ich habe ziemlich schnell begonnen, besagten fremden Menschen an genau der selben Stelle an zu fassen. Die Reaktionen waren herrlich.
  2. Kind schreit beim Einkaufen an der Kasse. Bleibt cool und lasst es schreien oder trotzen (wenn es nichts Schlimmes hat) und meint jemand er muss sich beschweren hier meine Antwort: Sorry ich hab das Kind gerade erst geklaut und kenne es noch nicht so gut . . .

Claudia (31) aus Berlin, https://www.instagram.com/lebensgefluester/
IMG_7787
Kind/er: 1 Junge 3 Jahre , 1 Mädchen 7 Monate

Beschreibe das Mama sein in 3 Worten: Ich liebe es

Wie hat dich das Mama sein verändert: Ich habe gelernt, dass Grenzen, viel höher liegen als man manchmal denkt. Dass man trotz wenig Schlaf, ne ganze Menge erreichen kann. Das ein einiges Lächeln deiner Kinder, deine Welt zu stillstand bringen kann und das nur eine Träne von Ihnen , dein Mamaherz schmerzen lässt. Dass es viele Dinge gibt, die warten können, nicht aber deine Kinder und das eine Familie zu sein, das schönste ist, was es gibt.

Was möchte ich meinen Kindern beibringen: Ich möchte, dass sie lernen auf ihr Herz zu hören und sich nicht zu sehr davon beeinflussen lassen, was andere davon halten. Ich möchte, dass sie ihre Umwelt und ihre Mitmenschen wertschätzen und höflich sind.
Ich möchte, dass sie wissen, das Angst haben nicht schlimmes ist, sondern uns hilft , vorsichtig . Ich möchte, dass sie wissen, dass man alles im Leben erreichen kann, aber das man dafür auch immer etwas tun muss und das nichts im Leben selbstverständlich ist.

Mein Rat an eine Neu-Mama:
Hört auf eure Intuition. Kein Buch der Welt kann euch die Antwort geben, die euer Mama Herz auch geben kann.Wartet ab, wenn ihr euch nicht sicher seid. Nichts muss von heute auf morgen entschieden werden, auch wenn es Menschen gibt, die euch glauben lassen, es wäre so. In schweren Momenten oder in denen in denen ich nicht weiter wusste , hat mir eine Sache immer geholfen: Ich habe versucht mich in meine Kinder reinzuversetzen.
Mich nicht darüber zu ärgern warum sie nicht schlafen oder nicht essen, warum sie dies oder das nicht machen, sondern mir vorzustellen , wie das für ein so kleines oder auch größeres Wesen ist, groß zu werden. Das die Dinge, die wir ,,unser Leben lang’’ schon können, sie nicht können und das es manchmal ganz schön viel sein kann, das zu verarbeiten. Und plötzlich habe ich mich gar nicht mehr geärgert , sonder wollte sie nur noch beschützen und ihnen Geborgenheit geben.


Lori (34)                   Jane (36)                                      
aus Hannover          aus Berlin                       
ich hab gleich drei Kinder mit drei Männern. Zwei Jungs und ein Mädchen. J.ist 12 L. ist bald 9 und F. unser Nesthäkchen ist beinahe 7 Monate alt.
Kind/er: Ich hab gleich drei Kinder mit drei Männern. Zwei Jungs und ein Mädchen.
J.ist 12 L. ist bald 9 und F. unser Nesthäkchen ist beinahe 7 Monate alt.
Kind/er: 2 Jungen, beide 9 Monate alt
Kind/er: 2 Jungen, beide 9 Monate alt

 

 

 

 

 

 

 

 

Anna (27)              Janine (38)

vom Bodensee     aus Wien/Berlin

Kind/er: 1 Babyjunge, 8 1/2 Monate alt
Kind/er: 1 Babyjunge, 8 1/2 Monate alt
Kann heute leider nicht antworten, weil sie samt Töchterchen auf Safari ist.
Kann heute leider nicht antworten, weil sie samt Töchterchen auf Safari ist.

 

 

Beschreibe das Mamasein in 3 Worten: Lori: Das beste organisierte Chaos. Jane: Liebe, Verantwortung, Ausdauer. Anna: Liebe, Liebe, Liebe

Wie hat dich das Muttersein verändert? Lori: Patchwork hoch 3, die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Jane: Verantwortungsvoller, vorausschauender, aufs Wesentliche konzentriert. Anna: Das Muttersein hat nicht nur mich verändert… Es hat ALLES verändert, positiv verändert! – Man muss nur offen dafür sein!

Dein allerschönster Mamamoment: Lori: Die Reaktion meiner Jungs auf die Nachricht, dass die kleine Frieda da is. Jane: Als MoJo (die Zwillinge) das erste Mal ihre Nähe gesucht haben. Da ging mir das Herz auf. Anna: Das erste ‚Ma-ma‘

Was ist die eine Sache, die du deinem Kind beibringen/mitgeben möchtest? Lori: Selbstsicherheit und das Glück in den kleinen Dingen finden. Das bringt später eine große Zufriedenheit. Jane: Toleranz. Anna: Bedingungslose Liebe zu leben
Welchen Rat gibst du einer Neu-Mama? Lori: Auf´s eigene Bauchgefühl zu hören und zu vertrauen. Jane: Immer auf sein Mamagefühl hören. Eine Mutter kennt ihr Baby am besten. Keine Bücher. Keine Ratgeber. Anna: Hör‘ auf dein Herz!
Ich hätte noch 100 Mamas fragen können und die Antworten wären mir nicht langweilig geworden. Wenn du also Lust hast, schreib mir doch deine Antworten hier in den Kommentar! (Oder wenn du schüchtern bist per Mail an katja@mamatized.com)

8 Comments

  1. Eine sehr schöne Fragerunde, danke euch! Kann ich als Mama seit 13 Jahren bestätigen. Meine Mädels sind 6, 9 und 13 und somit haben wir schon viele Phasen als Kind und Mama gemeistert. Jede neue wieder spannend und herausfordernd.
    Habt alle einen tollen Tag! LG, Yvette

    8. Mai 2016
    |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      Vielen Dank Yvette! Dir auch einen schönen Tag!

      8. Mai 2016
      |Reply
  2. Liebe Katja,
    mein Blogpost über meinen Kaiserschnitt ist online.
    Ich freue mich sehr, wenn Du bei mir vorbeischaust – und mitmachst 😉

    Ein schönes Pfingstwochenende,
    viele Grüße

    Berenice

    13. Mai 2016
    |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      Ja, das schaue ich mir doch gleich mal an! Danke für das Bescheid geben!

      13. Mai 2016
      |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      Liebe Sonja, vielen Dank und herzliche Grüße nach Österreich!

      17. Mai 2016
      |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.