Direkt zum Inhalt

Entspann dich endlich, Mama!

Posted in Muttergefühle

Faulenzen, die Seele baumeln lassen, relaxen – Entspannen fällt mir, seit ich Kinder habe, sehr schwer. Bei jeder (Kinder-)freien Minute, fällt mir etwas ein, das es zu erledigen gibt. Ich gehe einkaufen, mache die Wäsche, räume auf, mache Sport oder bereite das Mittagessen vor. Der Nachmittag gehört meist den Kindern.

Ich bin sehr viel allein mit meinen Kindern. Nach einer langen Phase ohne Urlaub (zuletzt im Juli und das Schwanger und ohne Papa) gehen Ida und ich uns oft gegenseitig auf die Nerven. Ich merke, dass ich ihr manchmal einfach über bin („Mama, ich möchte mich mal mit Sophia treffen, ohne dass du dabei bist“).

Am Sonntag kam dann der Aha-Effekt. Die Erkenntnis, dass ich selbst Schuld an allem Übel bin. An den vielen Böckchen, an dem Geheul, wenn wir vom Spielplatz gehen wollen und an so vielen anderen Konflikten, die wir gerade miteinander ausmachen.

Das Wetter war herrlich sommerlich, mein Mann war den halben Tag beruflich unterwegs, und wir waren auf dem Spielplatz. Ich kam auf die Idee zum Italiener zu laufen und Pizza zu holen, um diese auf unserem Balkon zu essen – Ida wünscht sich seit Wochen, dass wir mal wieder draußen essen. Der Weg war eigentlich viel zu weit, Milou wollte nicht im Kinderwagen liegen sondern getragen werden und es war super heiss. Normalerweise die perfekte Situation für einen Supergau. Aber ich war so in Urlaubsstimmung und unser kleines Viertel war an diesem Sonntag so verschlafen und idyllisch, dass mir all das nichts ausmachte! Ich ließ Ida genug Zeit mit mir Schritt zu halten, durch Milou auf meinem Arm und dem Kinderwagen an der Hand machten wir genügend Pausen. Und das wichtigste: Wir lebten einfach in den Tag hinein. Keiner musste unbedingt irgendwo sein, und wir hatten alle Zeit der Welt. Der schönste Muttertag, den ich bisher hatte! Kein Stress, kein Streit, nur das pure Leben.

Am Montag das selbe Bild, es wurde toll gespielt, wir waren nur draußen und genossen das beisammen sein. War Ida anders als sonst? Nein! Ich war es. Manchmal verliert man sich selbst im Alltag, gerät in den Trott, denkt man tut dem Kind etwas Gutes, auch wenn man selbst keine Lust dazu hat und dann erwartet man (ok, ich erwarte), dass das Kind auch dankbar ist und nicht meckert.

Mittlerweile sehe ich immer häufiger, dass Ida es auch mal verträgt, wenn ich etwas mache, worauf ICH gerade mal Lust habe. Ich brauche kein schlechtes Gewissen haben, nur weil ich mal keine Lust auf den Spielplatz habe und mich lieber mit meiner Freundin im Café treffe. Denn dann ist meine Erwartung an Ida auch nicht so hoch. Vor allem habe ich dann Gelassenheit getankt und reagiere nicht gleich auf alles, was mir nicht passt, genervt.

Es ist im Grunde immer noch so, wie es auch schon mit ihr als Baby war: Je entspannter du als Mama bist, desto entspannter sind deine Kinder. Deine Nervosität, deine Anspannung und dein Stress überträgt sich eins zu eins auf dein Kind. Also, entspann dich mal, Mama!

So muss Sommer und Kindheit aussehen: schmutzige kleine Hände, Erdbeerkuchen und ne klebrige Schnute.
So muss Sommer und Kindheit aussehen: schmutzige kleine Hände, Erdbeerkuchen und ne klebrige Schnute.

Ist es dir auch schon aufgefallen, dass dein Kind sich deiner Stimmung anpasst? Wie wirst du deinen Stress los?

 

4 Comments

  1. Du hast recht. Mir geht es ganz genauso. Ich glaube Entspanntheit kann sich genauso auf Kinder übertragen wie Gestresstsein. Und dazu kommt noch, dass wir selbst gelassener auf die Launen der Kinder reagieren, wenn wir ausgeglichener sind. Dann bringt uns einfach so schnell nichts auf die Palme. Mit Gelassenheit fallen mir auch viel bessere Wege aus einer angespannten Situation ein, als wenn ich unter Zeitdruck bin. Dann reagiere ich ruhiger und werde nicht so schnell ungehalten und laut. Das ist für alle Beteiligten viel schöner!
    Leider kommt dann aber oft der Alltag dazwischen, der uns nicht so viel Spielraum gibt.
    Trotzdem ist es gut, wenn man sich dann in Stresssituationen diese Besonnenheit ins Gedächtnis ruft. Gelingt mir leider nicht immer…
    Liebe Grüße
    Andrea

    13. Mai 2016
    |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      Ach, wem gelingt das schon immer?!? Und dein Punkt, dass wir auch entspannter auf die Launen unserer Kleinen reagieren ist vollkommen richtig!
      Liebe Grüße
      Katja

      13. Mai 2016
      |Reply
  2. Mir geht es oder besser gesagt, uns geht es ganz genau so! Wenn ich gestresst bin, hat mein Kind einen Nervenzusammenbruch nach dem anderen. Bin ich aber gespannt und gut gelaunt gibts keine Probleme 🙂

    Toller Beitrag <3

    18. Mai 2016
    |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      Vielen lieben Dank Katharina <3

      18. Mai 2016
      |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.