Direkt zum Inhalt

Allein Fliegen mit Baby – mit diesen 10 Tipps kommst du entspannter ans Ziel

Posted in Allgemein

Sommerzeit ist Urlaubszeit! Für viele Familien bedeutet das, der erste Flug mit Baby steht an. Wir haben mittlerweile schon einige Flugmeilen gesammelt, sowie eine Liste mit Tipps für einen entspannten Flug mit Baby:

1. Buche Morgenflüge

Die richtige Uhrzeit zu finden ist wohl das schwierigste am Flugbuchen. Rein intuitiv denkt man, dass die Schlafenszeit des Babies die perfekte Flugzeit ist, aber wer kann beim Flugbuchen schon den Rhythmus des Babies vorher sagen? Daher hat sich für mich ein Flug am Morgen als das beste erwiesen. Denn egal, ob das Baby schläft oder nicht, morgens habe ich noch genug Energie und die Kinder waren nicht den ganzen Tag schon aufgeregt, weil es in den Flieger geht.

2. Reserviere einen Fenster- und einen Gangplatz

Ich fliege mit Kleinkind und Baby, es funktioniert aber genauso mit Mama, Papa und Baby. Gut, ich gebe zu, dass mir beim ersten Flug, bei dem ich diesen Trick anwendete, das Herz mächtig schlug, ob mein Plan aufgehen würde. Die Idee dahinter ist, dass du bei einem nicht ausgebuchten Flug eine ganze Sitzreihe für dich hast. Und falls doch jemand auf dem Mittelplatz sitz wird er sehr gerne ans Fenster oder den Gang wechseln wollen. Du kannst also nichts verlieren.

3. Nutze den online check in

Bei fast allen Fluggesellschaften kannst du mind. 24 Std vor Abflug online von zu Hause aus einchecken. Es erspart dir sinnlose Wartezeit am Flughafen, und meist ist die Schlange beim Baggage Drop off auch deutlich kleiner.

4. Zieh dich Flieger tauglich an

Als ich noch eine Fernbeziehung mit meinem Mann führte, flog ich alle 14 Tage von Hamburg nach Österreich, ich kannte FAM, DUS und MUC wie meine Handtasche und wenn ich eins hasste, dann waren das Security Checks. Mit Baby auf dem Arm willst du einfach nur entspannt durch den Metalldetektor laufen und dein Gepäck entgegen nehmen. Welche Kleidung hat sich bewährt: Shirt (lang oder kurzarm), Leggins, ein Stoffrock (ohne Knopf) und Balerinas sind meine erste Wahl beim Fliegeroutfit. Nieten (an Schuhen, Hose oder Oberteil), Gürtel, alles mit Reissverschluss gehört in den Koffer, denn das ist deine Garantie, am Security Check aufgehalten zu werden. Die Babykleidung ist meist eh nicht betroffen, aber auch hier solltest du keine Metallknöpfe (wie an Jeans, oder Latzhosen) anziehen. Und auch die Schnullerkette könnte ein Stopper sein, deshalb benutze ich diese hier von Babylove (gibt’s bei DM)

Garantiert kein piepen im Metalldetektor
Garantiert kein piepen im Metalldetektor

5. Reise mit Rucksack statt Handtasche

So sehr wir unsere Handtaschen lieben, auf dem Flug sollte es ein Rucksack sein. Am besten mit mehreren Fächern, so dass man Pässe, Snacks und Elektrogeräte gleich griffbereit hat. So hast du immer beide Hände frei und auch das Gewicht verteilt sich gleichmäßig.

6. Bitte um Hilfe

Das ist mein allerwichtigster Tipp gerade wenn du allein fliegst. Manchmal kann ein zweites Paar Hände sehr hilfreich sein und du musst nich alles allein schaffen. Du willst dich in Ruhe anschnallen? Bitte jemanden dein Baby zu halten. Ich verspreche dir, die Leute freuen sich, mal ein Baby auf dem Arm zu haben. Bei meinem ersten Flug mit Milou saßen nur Männer um mich rum, ich wählte einen vertrauensvoll ausschauenden aus und er find sogar an sie zu schuckeln und sch-Geräusche zu machen, als sie unruhig wurde. Trau dich nur!

7. Kein Priority Boarding nutzen

Priority Boarding klingt erstmal nett, weil man in Ruhe zu seinem Platz kommt und als erstes Einsteigen darf. Aber dann ist man schon eine halbe Stunde vor Abflug auf seinem Sitzplatz und hängt fest. Wenn dein Baby also nicht gerade gestillt werden muss und danach dann eh einschläft Steig lieber als einer der letzten ein.

8. Ist dein Baby noch klein, flieg mit Tragetuch

Unseren ersten Flug (Milou war 6 Wochenalt) konnte ich noch super mit dem Tragetuch fliegen, mittlerweile findet sie es nicht mehr cool, daher lasse ich es zu Haus. Der Buggy sollte trotzdem immer dabei sein, weil du super dein Handgepäck mit ihm transportieren kannst. Auch wichtig: checke deinen Buggy am Gepäckband, ob er beschädigt wurde, so hast du zumindest eine Chance etwas Geld zurück zu bekommen. (Glaub mir, ich habe mich schon geärgert, dass ich das aus Zeitdruck nicht gemacht habe.)

9. Das richtige Spielzeug

Wir wollen im Handgepäck natürlich nicht eine ganze Ladung Spielzeug tragen, daher gilt hier: Mache dein Reisegepäck zum Spielzeug. Taschentücher, der Haustürschlüssel, der Reißverschluss deiner Wickeltasche können super Spielzeug sein, wenn dein Baby wach ist. Ein kleines Buch kann man auch mehrfach anschauen, und wenn es gar allzu langweilig wird, lauf doch mal durch den Gang und schau dir die Leute an. Das lenkt immer ab. 

10. Füttern/Trinken während Start und Landung

Ok, das ist den meisten vielleicht nicht neu, aber für einen guten Flug ist dieser Punkt unabdingbar. Das Trinken ist wichtig für den Druckausgleich, wenn dein Baby also ein Schnelltrinker ist, wie meins, setze nicht zu früh an! Das Flugzeug rollt erst auf die Bahn, nimmt viel Anlauf und hebt dann erst ab. Erst beim abheben solltest du anfangen zu füttern.

Ich stille, daher kenne ich mich mit der Flaschennahrung nicht gut aus. Wichtig zu wissen ist aber, dass die Crew erst Wasser heiss machen kann, wenn  sie in der Luft ist. Also dann, wenn es für dein Baby schon zu spät ist. Entweder du bittest schon vor dem Einsteigen jemanden dein Fläschchen heiss zu machen, oder du versuchst, dass dein Kind ein fertiges kaltes Fläschchen nimmt (gibt’s zum Beispiel von Aptamil).

Na dann: Guten Flug!

Ida ist mit ihren 3 Jahren schon Flug-Profi!
Ida ist mit ihren 3 Jahren schon Flug-Profi!

War dieser Beitrag hilfreich für dich? Oder hast du noch Fragen? Dann schreib mir gerne einen Kommentar!

Einen Kommentar

  1. Liebe Katja,
    ein toller Beitrag mit vielen hilfreichen Tipps!
    Ich hab bei unserem ersten Flug vieles ge Susi gemacht und hatte leider trotzdem einen sehr anstrengenden Flug von über 6 Stunden.
    Der Rückflug ist dann ein Morgenflug, vielleicht wird der ja besser 😉
    Ich werde dir berichten!
    Liebe Grüße
    Miriam

    23. Februar 2017
    |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.