Direkt zum Inhalt

Die Essenz des Elternseins

Posted in Muttergefühle

Zwei Monate ist das kleine Mädchen jetzt schon auf der Welt und endlich durfte ich sie kennenlernen. In einem kleinen Glaskasten, etwa so groß wie eine Küchenschublade liegt ein winzig kleines Menschlein, dass viel zu früh (14 Wochen zu früh, um genau zu sein) die Welt erblickt hat. Und trotzdem ist sie einfach perfekt. Sie hat ein ganz feines niedliches Gesicht, Hände, die nicht viel größer als die Fläche meines Daumens sind, mit langen mädchenhaften Fingern.

Mein Mutterherz schlägt gleich ganz stark, wenn ich dieses bezaubernde Mädchen sehe. Ich bin beeindruckt von ihrer Stärke und ihrem Lebenswillen. Ich sehe sie an und spüre, dass dieses kleine Wesen schon jetzt eine beindruckende Persönlichkeit besitzt. Sie merkt, dass ich fremd bin, doch der bekannte Klang der Stimme ihres Vaters beruhigt sie sofort.

Wenn Freunde das erste Mal Eltern werden, dann sind Väter häufig von mir als erfahrene Mama eingeschüchtert, doch der Papa, der mir jetzt gegenübersteht ist es nicht. Es wirkt so, als hätte er nie etwas anderes gemacht und nun bin ich es, die sich in seiner Gegenwart klein und unwissend fühlt. Der Umgang mit seiner Tochter ist liebevoll, vorsichtig und routiniert. Er erklärt mir alles, was auf dem Monitor über uns zu sehen ist: Sauerstoffsättigung und Herzschläge.

Obwohl sie noch keine einzige Nacht zu Hause verbracht hat, ist unser Freund ein richtiger Vater. Wie er von ihr spricht, wie er mit ihr spricht, wie er sie und ihren Character beschreibt, wie er sagt, dass sie schon ihren eigenen Kopf hat.

Ich kann sehen, dass die Sorge um dieses Kind langsam weicht, um der Zuversicht, dass sie bald nach Hause darf, Platz zu machen.

Hier, auf der Neu- und Frühgeborenenstation, in diesem Raum  liegt die Essenz des Elternseins: Wir geben unseren Kindern den Platz zum Wachsen, die Ruhe und Geborgenheit, die sie zum Auftanken ihrer Kräfte brauchen. Wir machen uns Sorgen und lieben sie mit vollem Herzen. Wir hoffen auf eine gute Entwicklung und unterstützen sie mit allen Kräften, die wir haben. Und so wie unsere Kinder selbst unglaubliches vollbringen, so wecken sie auch in uns ungeahnte Kräfte und Geduld, die nur sie uns entlocken können.

Mein Herz hat einen neuen Mitbewohner bekommen und auch wenn dieser Mitbewohner noch winzig klein ist, ist die Liebe, die sie umgibt unermesslich groß!

Babyhand
So klein und fein und doch schon vollkommen Mensch.

So viele von Euch haben mich gefragt, wie es diesem kleinen Mädchen geht, von dessen Geburt ich vor 2 Monaten berichtete ( siehe hier). Ich freue mich wahnsinnig, dass ich euch so viel Gutes von Ihr berichten kann!

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.