Direkt zum Inhalt

Die 5 nervigsten Sätze, die du zu einer stillenden Mama sagen kannst

Posted in Muttergefühle

Stillende Mütter sind heilig? Oh nein, das habe ich nicht so erlebt. Ich glaube sehr wohl, dass Flaschenmamas auf Grund der „schlechten“ Ernährungswahl für ihr Kind von der Gesellschaft kritisiert werden. Rollt man aber im Gegenzug für die Stillmamas den roten Teppich aus? Überhaupt nicht. Nennen wir das Kind doch mal beim Namen: Als Mutter wirst du kritisiert, egal was du machst. Du glaubst mir nicht? Hier sind die 5 nervigsten Sätze, die du zu einer stillenden Mama sagen kannst: (Und alle habe ich schon mal gesagt bekommen)

1. Wieviel trinkt dein Baby denn so?

„Oh warte, ich schaue schnell auf die Milliliteranzeige an meiner Brust.“ No more words needed. (Glaub mir, ich bin es nicht nur einmal gefragt worden.)

2. Vielleicht wird dein Baby nicht richtig satt, versuch’s doch mal mit zufüttern.

Nicht nur, dass dieser Satz eine frisch gebackene Mama total verunsichert, es kann NICHT sein, dass der Grund warum ein Baby weint, immer Hunger ist. Und wer sagt so einen Satz überhaupt? (Ich gebe dir einen Tipp, meist sind es nicht die, die sich tatsächlich mit Babyernährung auskennen)

3. Pump doch ab, dann kann der Papa auch mal füttern.

Wusstest du schon, dass ich keine Milchkuh bin? „Abpumpen“ das klingt immer so herrlich einfach. Wer diesen Satz je ausgesprochen hat, der hat noch nie eine Milchpumpe an der Brust gehabt. Als ich das erste mal abpumpte, da bekam ich 10 ml raus. 10 nicht 50 nicht 100. Und dann weisst du ja noch nichtmal ob das für dein Kind reicht. (siehe Punkt 1)

Und zum Thema in der Nacht übernimmt der Papa eine Mahlzeit und Mama darf schlafen: Wir haben es genau einmal ausprobiert. Mein Mann wachte nicht von Idas weinen auf, also musste ich ihn wecken. Er ging darauf in die Küche, um die mühsam abgepumpte Milch warm zu machen. Mein Kind jammerte neben mir und noch bevor er mit der Milch zurück kam, war Ida schon satt an meiner Seite eingeschlafen. (Ja, die Kinder hier im Haus sind alle samt Schnelltrinker)

4. Waaaas? Hier willst du stillen?

Glaub es, oder nicht: Als ich diesen Satz zu hören bekam, stillte ich weder auf dem Times Square, noch auf dem Fussballfeld bei der EM in Frankreich, noch in der blauen Moschee in Istanbul. Ich hörte den Satz bei einer Freundin zu Hause. Von einer anderen Frau. Ok, vielleicht gab es ein kurzes Nipplegate, aber das kann wirklich nicht länger als 2 Sekunden gewesen sein. Ich hätte nie gadacht, dass die schlimmsten Kritiker wir Frauen sein könnten. Ich war doch in einer Frauenrunde und – ehrlich gesagt – hatte ich keine Lust in ein anderes Zimmer zu gehen und nach 15 min nicht mehr ins Gespräch rein zu kommen.

5. Sag mal, wann willst du eigentlich abstillen, dein Kind ist doch nun schon …* Monate alt.      

*jede Zahl von 3-24 ist hier einsetzbar

Nichts scheint an einer stillenden Frau interessanter, als der Zeitpunkt, wann sie eeeeeendlich abstillt. Meist wird diese Aussage noch komplettiert mit „das Kind braucht doch mal was richtiges zu essen“. Kein „Toll, dass du so lange stillen kannst“, kein “ Komm, gib nicht auf, es ist doch so gut für dein Kind“. 

Ich wundere mich nicht, dass die Stillmamas und die Flaschenmamas in einer so komplizierten Beziehung zu einander stehen, wenn beiden immer Vorwürfe gemacht werden.

Na, hab ich dich erwischt? Oder findest du, hier fehlt noch ein Satz?

Flaschenmamas, welche Sätze nerven euch total?

Schreibt sie mir in die Kommentare und ich verdrehe mit dir die Augen (oder gelobe, dass ich sie nicht mehr sagen werde!)

Meine große Tochter hat mich so oft für ein paar Milliliter Milch pumpen sehen, dass sie dachte, sie kann es auch!
Meine große Tochter hat mich so oft für ein paar Milliliter Milch pumpen sehen, dass sie dachte, sie kann es auch!

17 Comments

  1. oh ha, da kann ich mich ja auf etwas gefasst machen… Dann bin ich jetzt aber dank deines tolles Berichtes schon einmal darauf vorbereitet! LG Julia

    29. Juni 2016
    |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      Du wirst sehen, dass gerade Erstmamas gern reingeredet wird, gewöhn dir schon mal an nur auf dich selbst zu hören und such dir nur 1-2 Vertraute!

      29. Juni 2016
      |Reply
    • Jess
      Jess

      Den mit dem Zufüttern kenne ich am besten. Meine Mutter nervt mich noch mit Baby Nr. 2 damit. Und meine Oma ist auch bei Baby Nr. 2 völlig schockiert, weil ich sie immer noch stille. Das ist sie übrigens seit dem 3 Monat.

      3. Juli 2016
      |Reply
      • Katjaschiller
        Katjaschiller

        Meist sind es ja auch Leute, die einem etwas näher stehen, die solche Ratschläge auf einmal sagen ?

        4. Juli 2016
        |Reply
  2. Anabela
    Anabela

    An Situation 4 kann ich mich auch noch gut erinnern. Aber auch an die coole Reaktion meiner Mutter und deine. „Was! Du bist doch auch eine Frau!“ Sehr schön bleibt mir dein Satz in Erinnerung “ ich wollte mal die Party aufheizen“
    Ich kenne alle 5 Sätze, habe sie alle gehört. Besonders Satz 5 hat mich erschrocken, da war meine Maus erst 5 Monate alt.
    Man darf sich nicht verrückt machen lassen. Aber wie meine Hebamme und meine Vertraute immer zu mir gesagt hat: du bist die Mama, du entscheidest DAS!

    29. Juni 2016
    |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      🙂 Die werd ich nie vergessen.

      29. Juni 2016
      |Reply
  3. Liebe Katja!

    Danke für diese Auflistung =) Ich habe jeden dieser Sätze schon gehört, egal ob beim erste oder zweiten Kind. Obwohl der kleine Räuber noch gestillt wird (ja mit 13 Monaten immer noch ;)) kann ich doch nur drüber schmunzeln! Man kann es eh nie allen Recht machen und wichtig ist nur was Mama & Kind wollen.

    Liebste Grüße,
    Annika

    14. Juli 2016
    |Reply
    • Katjaschiller
      Katjaschiller

      Ach sehr gerne, liebe Annika! Und du hast absolut Recht, das Wohl vonMama & Kind ist das einzig Wichtige, nicht selten lassen sich aber leider die Mamas doch einschüchtern.

      Liebste Grüße
      Katja

      14. Juli 2016
      |Reply
  4. Anna
    Anna

    Ja, das kenne ich auch. Hinzu kommt noch, dass alles nur am Stillen liegt. Müde Mama? Kind wacht nachts auf? Kind ist propper? Kind ist zart gebaut? Mutter nimmt zu oder ab? Eingewöhnung läuft gut oder schlecht?
    „Wahrscheinlich weil du immer noch stillst!“

    9. August 2016
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Hahaha, ja stimmt! Das hatte ich ganz vergessen!

      9. August 2016
      |Reply
  5. Herrlich. Ich habe diesen Beitrag gerade mit meinem Mann gemeinsam gelesen und jeden einzelnen Satz haben wir schon gehört.
    Erstaunlicherweise von anderen Frauen. 🙂

    Liebste Grüße,
    Jasmin

    4. September 2016
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Oh je, dabei nervt einer allein doch schon! Ich fühle mit dir (ich hab ja auch alle 5 gehört 🙂 )

      Liebste Grüße
      Katja

      4. September 2016
      |Reply
  6. Absolute Zustimmung. Das „Stillst du noch?“ kam immer von meiner Mutter nachdem ich mal kurz krank war. Egal ob Erkältung oder Magen-Darm. Als sie vor über 30 Jahren gestillt hat, hat ihr niemand was von Rotation etc. gesagt und nach 6 Wochen gabs den ersten Milchstau. Kommentar vom Arzt: „Stillen Sie ab!“ und so lief das damals bei allen Frauen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Traurig, da war es allen Ärzten irgendwie klar, dass die Milch nicht reicht und das Stillen eh nur Probleme bringt und wenn die Frau krank ist, dann auf keinen Fall weiter stillen, das ist ja viel zu gefährlich, da steckt man ja nur das Kind mit an. Komisch, meine Maus wurde bisher von allem verschont, was ich mir eingefangen hatte *g*
    Toller Beitrag!

    18. Oktober 2016
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Ach ja, von den Verwandten nervt der Satz doch besonders, oder? Bei uns ist es genauso! Durch das Stillen ist meine Tochter nicht mehr krank geworden, als alle anderen Kinder auch! Vielen Dank ?

      18. Oktober 2016
      |Reply
  7. Margit
    Margit

    Mein kleiner Prinz ist 8 Monate alt u ich stille neben Beikost nach Bedarf – ich habe Gott sei Dank noch nicht alle Sätze gehört, aber ich hab noch ein weiteres Kommentar, dass mir als stillende Mutter über eine andere unbekannte Mutter gesagt wurde: „da musst du dir vorstellen, die packt im Gasthaus den Busen aus während die anderen essen…!‘ Meine Antwort darauf: ‚Achso u mein Kind muss zum Essen aufs Klo gehen? ‚
    Danke für den Beitrag! Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man stigmatisiert wird, wenn man nicht stillt – die Ironie dabei ist aber, dass man auch stigmatisiert wird, wenn man in der Öffentlichkeit stillt…!
    Ich stille inzwischen seit Monaten überall mit Überzeugung u seither geht es mir selbst besser!
    Hatte übrigens a lustiges Erlebnis, da war Phil gerade 8 Wochem alt: Ich war einkaufen u der kleine Mann beginnt an der Kassa lautstark Hunger anzuzeigen – Meine Mama übernahm schnell die Rechnung u ich setzte mich auf die nächstbeste Sitzmöglichkeit, zufällig neben einen älteren Mann – er bemerkte erst später, dass mein Sohn angedockt ist, er schien sich zu schrecken, sprang auf, schaute mich nochmal verwirrt an und rauschte dann ab. ?

    18. Oktober 2016
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Waaaaaaas? wie konntest du nur? Brüste sind doch in unserer Gesellschaft nie niemals zu sehen 😉 Es ist so wie du sagst, stillst du nicht, wirst du verteufelt und stillst du in der Öffentlichkeit wirst du auch verteufelt. Ich bin mit meinem zweiten Kind viel mehr unterwegs, weil die Große ja nicht den ganzen Tag zu Hause sitzen kann, deshalb bleibt mir gar nichts anderes übrig als überall zu stillen.
      Liebe Grüße
      Katja

      18. Oktober 2016
      |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.