Direkt zum Inhalt

Über virtuelle Ehrlichkeit

Posted in Muttergefühle

Manchmal lese ich, dass uns Bloggern vorgeworfen wird, nicht ehrlich zu sein und ich muss laut loslachen. Unsere Bilder seien inszeniert, wir würden das Schöne lieben und anderen das Gefühl von Minderwertigkeit vermitteln. Nochmal ein lautes HAHA.

Wir würden schöne aufgeräumte Altbauwohnungen haben, für Geld „Schleichwerbung“ machen und unsere Zielgruppe (ja, damit bist du gemeint) stark beeinflussen.

Wenn ich hier schreibe, dann überlege ich mir zwar, was du davon hast, oft ist es aber lediglich das „Erfahrung teilen“ , was dabei heraus kommt.

Wenn ich Bilder poste, dann zeige ich nur die Schönen, nicht weil du neidisch werden sollst, sondern weil ich meiner Freundin und meiner Familie auch keine Bilder von meinen bockenden Kindern und den Wäschebergen schicke, sondern ich auch ihnen die schönen Bilder zeige.

Wenn du hier ein Produkt findest, über das ich schreibe, dann kannst du sicher sein, dass ich es mit Sorgfalt ausgewählt habe. Und selbst, wenn mich die Firma vielleicht angeschrieben hat, so würde ich dir niemals vorgaukeln, dass ich es toll finde.

Wenn ich mich als Blogger beschreiben soll, dann fallen keine Worte wie authentisch. Ich bin ehrlich, nicht weil das gut ankommt, sondern weil ich einfach ehrlich bin. Real genauso wie virtuell.

Ich schaffe es im realen Leben nicht jemanden vorzutäuschen, dass ich ihn mag. Das mag für manche Situationen wirklich ungünstig sein, aber zumindest wissen die, zu denen ich herzlich bin, dass ich sie wirklich wirklich mag. Ich verschwende meine Zeit nicht damit Leute zu umgarnen, die ich nicht mag, nur weil ich von ihnen profitieren kann.

Virtuell ist es ähnlich. Ich tue mich schwer mit Fremden  zu interagieren, aber der Blog lässt mich regelmäßig über meinen Schatten springen, weil es einfach so viele wahnsinnig liebe Menschen / Frauen da draußen gibt, die sehr hilfsbereit sind und sich austauschen wollen und die jetzt einfach zu meinem virtuellen Leben dazu gehören. Und auch ich meine jedes *Cheers* mit einer Kaffeetasse ernst, wenn eine von Euch eine harte Nacht hatte. Ich freue mich, wenn der Schub endlich überstanden ist und sehe mir gern erste Schritte, lachende Gesichter und schöne Fotos an und ich weiß, dass auch bei Euch der Wäschestapel direkt daneben steht.

Mein Blog ist mittlerweile so ein fester Bestandteil meines Lebens, das ich mich schwer tue, hier nicht die Wahrheit zu schreiben. Es geht so weit, dass ich noch nicht einmal einen lustigen Post online stellen kann, wenn mir nicht nach lachen ist. Ich kann Euch einfach nichts vorheucheln.

Viele von Euch haben meine Text PAP IV a als mutig beschrieben, aber mutig war ich nicht, ich konnte es einfach nicht verheimlichen, das wäre mir unehrlich vorgekommen. Es gab unzählige Genesungswünsche und positive Energie, die mir geschickt wurde und dafür bin ich wirklich dankbar.

Und jetzt ahnen einige von Euch vielleicht schon was kommt. Mein Mann hat heute einen Anruf bekommen, dass ich nächste Woche zur Besprechung beim Chefarzt kommen soll. Bei einem guten Ergebnis wäre es mein Frauenarzt gewesen, mit dem ich weitere Schritte besprochen hätte.

Und so kommt es, dass mir heute nicht nach Ups & Downs war (auch wenn es einiges zu lachen gab) Das Down ist diesmal so tief, dass ich mich erst einmal davon erholen muss. Mir ist einfach nicht nach lustig.

Ich hoffe ihr habt trotzdem einen guten Start ins Wochenende und könnt es geniessen!

Passt gut auf Euch auf.

Eure Katja

Ps: Ich bin eine der Kandidatinnen für den Eltern-Blogger Award 2017 von Ernsting’s Family und würde mich freuen, wenn ihr euch kurz die Zeit nehmen könntet für mich hier zu voten. Es gibt für Euch tolle Preise zu gewinnen und ihr dürft sogar jeden Tag eine Stimme vergeben!

Pps: Hier geht die Geschichte übrigens weiter.

26 Comments

  1. Scheiße! Mensch Katja, ich hatte so gehofft, dass das Schlimmste überstanden ist! Ich hoffe, dass es nächste Woche dennoch nicht allzu negative Nachrichten gibt und alles schnell wieder gut wird! Ich drück dich (virtuell und sehr ehrlich, ?) und ich bin im Gedanken bei dir!

    Sei stark!
    Sylvi

    20. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Danke meine Liebe! Das weiß ich ja, deshalb hab ich dich so gern! Danke

      20. Januar 2017
      |Reply
  2. susi
    susi

    liebe katje, deine zeilen berühren mich ? ich hoffe, dass alles gut wird! fühl dich gedrückt.

    20. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      ?

      20. Januar 2017
      |Reply
  3. Das hat erst mal nix zu heissen. Es ist zu 99 % der Fall, dass bei der Koni bereits die kranken Zellen entfernt wurden.

    Die Ungewissheit ist das Schlimmste grad, gell?

    Think positiv.

    Siehe mein Text.

    Lg u Daumen weiter gedrückt

    20. Januar 2017
    |Reply
  4. Ich hoffe, dass die Neuigkeiten (auch wenn sie vom Chefarzt kommen) nicht so schlimm sind, wie befürchtet!!! Ich bin da einfach zu sehr Optimist und schicke dir nur die besten Wünsche :-*

    Ehrlichkeit ist eine super Charaktereigenschaft! Und es ist schön zu wissen, dass du uns auch solche Hiobsbotschaften erzählst. Danke dafür <3

    Jetzt wünsche ich dir schonmal ein schönes Wochenende, mit viel Ablenkung, ganz viel Liebe und Kinderlachen 🙂

    Drück dich!

    20. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Dankeschön ?

      20. Januar 2017
      |Reply
  5. Stefanie
    Stefanie

    Ich lese deinen Blog häufig. Poste zwar nicht zu allem etwas. Hatte aber bisher nie den Eindruck, dass du unehrlich bist. Mach weiter so. Wir brauchen alle solche Ehrlichkeit! Alles Gute dir weiterhin und viel Kraft für das, was nun kommen mag.

    20. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Danke liebe Stefanie, das war auch eher so generell gemeint, weil es momentan so ein Thema ist, ob Blogs ehrlich sind! Danke

      20. Januar 2017
      |Reply
  6. Liebe Katja! Zum Thema Bloggen: Lass Dir disse krummen Meinungen und Ansichten, die der eine oder andere Außenstehende über uns BloggerInnen hat, einfach am Allerwertesten vorbeigehen. Jeder kann das machen, wonach es ihm ist, und bei Deinem Blog hatte ich nie das Gefühl, dass da irgendetwas vorgegaukelt wird. Mach weiter, denn es ist Dein Ding!
    Zum Thema Befund: Lass Dich von der Ungewissheit, die bestimmt Deine Tage gerade in Grau hüllen, nicht verrückt machen. Warte das Gespräch ab und gipse nicht den Kopf ein bevor Du gefallen bist (italienisches Sprichwort). Alles Gute und viel Kraft für Dich!

    20. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Das ist ja ein tolles Sprichwort! Das gefällt mir gut! Vielen Dank für deine lieben Worte

      20. Januar 2017
      |Reply
  7. Liebe Katja,
    Die Daumen sind so fest gedrückt!!!! Hoffentlich sind die Nachrichten vom Arzt wenigstens mittelgut. Ganz viel Kraft zu dir!

    20. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Danke meine liebe Katharina 🙂

      21. Januar 2017
      |Reply
  8. midas_mami Katrin
    midas_mami Katrin

    Ach Katja, tolle Worte. Und auch ich schicke dir (wenn auch nur virtuell) einen dicken Huggy am Int. Hugging Day. Auch wenn wir uns noch nie persönlich getroffen haben und uns nur mit der Kaffetasse zu prostet haben, habe ich dir die Woche echt die Daumen gedrückt… und werde es nun (leider) weiterhin tun… Du verstehst sicher, was ich damit meine 😉

    21. Januar 2017
    |Reply
  9. Heidi
    Heidi

    Ich drück dir die Daumen liebe Katja und wünsche dir viel Kraft und Energie für die Tage. Das Warten und die Ungewissheit ist bestimmt mit das Nervigste… Wünsche dir mit deinen Liebsten ein schönes Wochenende!!
    Hoch die Kaffeetasse!! Ich trink auf dich!!

    21. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Danke Heidi! Cheers

      21. Januar 2017
      |Reply
  10. Shit. Mehr fällt mir dazu grad gar nicht ein. Wir fiebern weiter mit dir und hoffen trotzdem auf entspannte Nachrichten für dich!

    22. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Ich denke dieses eine Wort ist genau das, was mir auch dazu einfällt! Danke

      22. Januar 2017
      |Reply
  11. Liebe Katja, ich lese gerade das erste Mal hier rein, d.h., wir kennen uns gar nicht. Trotzdem möchte ich dir gerne alles Gute wünschen. Deine Worte sind sehr berührend. Liebe Grüße, Britta

    22. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Liebe Britta, vielen lieben Dank! ?

      22. Januar 2017
      |Reply
  12. wolkenkind
    wolkenkind

    Liebe Katja,

    ich drücke ebenfalls weiter die Daumen und bin irgendwie über die Vorgehensweise der Ärzte etwas geschockt.

    Woher weißt du das dich im Falle eines harmlosen Befundes der Frauenarzt informiert hätte? Mich hat damals auch der operierende Arzt informiert. Und warum erst nächste Woche wenn es kein guter Befund wäre? Hat der Arzt Andeutungen gemacht?

    Liebe Grüße

    23. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Liebe Monique, das hatte man mir so gesagt. Wenn alles gut ist höre ich nichts. Wir haben am Freitag dann nochmals im Krankenhaus angerufen und durften schon vorher kommen. Es wurde das kleinste Stadium von Krebs in dem Kegel der Konisation gefunden. Sie gehen davon aus, dass ich gerade krebsfrei bin, empfehlen aber die Entfernung von Gebärmutter samt Hals. Das muss ich jetzt erst einmal verdauen.
      Ich denke die Terminfindung hat eine Schwester organisiert, die vielleicht gerade nicht den emphatischsten Moment hatte, als wir am Freitag anriefen, hat man sich viel Mühe gegeben uns einen Termin am selben Tag zu geben.

      Liebe Grüße
      Katja

      23. Januar 2017
      |Reply
  13. wolkenkind
    wolkenkind

    Das ist natürlich erst mal starker Tobak!

    Ich weiß wie du dich jetzt fühlst auch das Gefühl zur Entfernung kenne ich gut. (Meine Koni fand vor meiner ersten Schwangerschaft statt. Das war damals meine größte Angst.) Dennoch ist es wunderbar das du den Termin eher warnehmen konntest und Gott sei Dank (!!!) wurde alles rechtzeitig erkannt.

    Ja, mit Schwestern und auch Ärzten die „nicht gerade ihren emphatischsten Moment hatten“ hatte ich auch schon in einigen Situationen zu tun. Den Pap4a-Befund erhielt ich an einem Freitag nachmittag per Post. Ich war bei einer Vertretungsärztin zum Abstrich und die meinte wohl, dass es nicht notwendig sei mich telefonisch darüber zu informieren. An dem besagten Freitag habe ich niemanden mehr erreicht und war total panisch. So panisch das ich auf der Gyn-Station in unserer Uniklinik angerufen habe und dort dann das Glück hatte das ich an eine Ärztin weitergeleitet worden bin die mir alles erklärt hat.

    Ich wünsche dir für die kommende Zeit das du es schaffst bei all diesen Gedanken, Gefühlen und der Angst bei dir bleiben kannst.

    Alles Liebe.

    23. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Vielen lieben Dank! Das ist ja wirklich unglaublich, dass dir das Ergebnis per Post mitgeteilt wurde ist wirklich unmöglich! Manchmal fragt man sich, wie manch einer seinen Beruf aussuchen konnte, wenn es dann an so viel Mitgefühl fehlt. Zum Glück habe ich bisher sehr netten Kontakt zu Ärzten und Schwestern gehabt! Vielen Dank für deine guten Gedanken!

      23. Januar 2017
      |Reply
  14. Liebe Katja, das ist ein toller Beitrag. Bezüglich des bevorstehenden Gesprächs drücke ich dir die Daumen & sende dir ganz viel positive Energie!
    LG

    24. Januar 2017
    |Reply
    • Katja
      Katja

      Vielen Dank!

      24. Januar 2017
      |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.