Direkt zum Inhalt

Zwischenstopp bei CURIOUS & CUTE

Posted in Auf die Naht geschaut

Nach rund 6 Monaten Email- und Telefonkontakt ist es endlich soweit! Ich treffe Johanna von CURIOUS & CUTE live und in Farbe! Und nicht nur das. Sie zeigt mir ganz Nah, was hinter dem Label aus Großhansdorf in der Nähe von Hamburg  steckt. Und Ihr kommt mit!

Es ist Donnerstagvormittag, die Sonne scheint und ich höre die Nähmaschine rattern, während Johanna mir die Tür öffnet. Irgendwie ist es immer merkwürdig jemanden zu treffen, den man schon so innig vom Telefon und von Fotos kennt. Doch das Eis hält keine 5 Sekunden stand und schon sind wir mitten im Alltag von Johanna. Die Musterteile der Crowdfunding-Kollektion hängen an einer Kleiderstange und strahlen mich in prächtigen Farben an. Sofort entdecke ich zwei neue Teile, auf die ich mich schon ganz besonders gefreut habe – aber dazu später mehr.

Johanna mit ihrer Crowdfunding-Kollektion

Fragt man Johanna nach einem typischen Tagesablauf, so fängt sie nur an zu lachen, denn den gibt es nicht. Meist fängt der Tag schon am Abend vorher an, wenn sie die To Do´s im Kopf durchgeht. Mit drei KiTa-Kindern und nur 5 Vormittagen in der Woche muss man sehr gut organisiert sein, um ein Business aufzubauen. Emails beantwortet sie von überall. Und an so mancher Abendstunde bereitet Johanna lieber den nächsten Tag vor, als sich zu entspannen.

Die Aufgabe hängen von der Saison ab. Im Frühjahr und Herbst bringt CURIOUS & CUTE eine Kollektion heraus, und ca. 4 mal im Jahr gibt es zusätzliche Teile für die Kunden. Je nachdem wie weit fortgeschritten die Arbeit für die jeweilige Kollektion ist, müssen Stoffe ausgewählt und bestellt, Schnittmuster entworfen und getestet und die Kleidungsstücke genäht werden. Hinzu kommen die Bestellung und das damit einhergehende Prozedere.

Über 100 Ballen Stoff lagern bei CURIOUS & CUTE und werden in den unterschiedlichen Kleidungsstücken kombiniert.

Bevor ein Kleidungsstück tatsächlich in den Shop kommt, wird es ausgiebig getestet und immer wieder optimiert. Zwar können die Kinder noch kein  ausgereiftes Feedback geben, doch Johanna reicht es schon, wenn sie sieht, wie gut sie sich in den Stücken bewegen können. Sie merkt an den  „Testkindern“, wo ein Shirt zu weit geschnitten ist, an etwas hängenbleiben kann und wo die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Ein Augenmerk liegt dabei auch auf auf der Selbstständigkeit der Kinder: Können sie die Kleidung gut und einfach selbst anziehen.

Milou hat schon ihr Shirt aus der Crowdfunding-Kollektion ausgiebig getestet

Am Kunden ist Johanna trotz Online-Handels sehr dicht dran. Und genau das scheint es zu sein, was ihr so viel Energie gibt, um neben 3 Kindern noch ein Unternehmen aufzuziehen. Sie hört genau hin, welche Stücke gefallen und wieso andere nicht so beliebt sind  und verliert trotzdem nicht ihren eigen Stil.

So sind auch die zwei Teile entstanden, die ich oben erwähnt habe: Die Kunden wünschten sich Kleider und Johanna entwickelte seit Weihnachten den ersten Schnitt für ein Kleid, dass zu CURIOUS & CUTE. Herausgekommen ist ein wundervoll durchdachtes Kleid, dass nicht beengt und mädchenhaft aussieht. Und die ersten zwei Kleider greifen sogar den Einhorn-Trend auf!

Und nun das Schönste: Die zwei Einhorn-Kleider gib es ab Heute als Dankeschön im Crowdfunding-Projekt. Also hier entlang!

PS: Mittlerweile sind schon über 50% der Fundingschwelle erreicht. Es bleibt also spannend, ob bis 01.06. die 3000€ zusammen kommen. Hilf mir diese sympathische Mompreneur zu unterstützen!

Manchmal passt es einfach!

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.